2020 – ein Jahr der Veränderung

Nach einem sehr aktiven ersten Jahr 2019 scheint 2020 für HoFaLab viel ruhiger zu sein. Natürlich hat uns die Corona-Pandemie wie alle anderen zum Stillstand gebracht. Selbst wenn wir unsere ursprünglichen Pläne für Workshops und die Organisation einer Ausstellung in diesem Jahr stornieren mussten, haben wir im Hintergrund an vielen anderen Themen gearbeitet!

Zunächst beschloss Luisa, eine der Gründungsmitglieder, Hamburg zu verlassen. Sie ist zurück nach Süditalien gezogen, um sich um ein Bauernhaus in einem alten Kloster zu kümmern. Sie möchte unter anderem, dass es ein Ort des künstlerischen Austauschs und Schaffens wird. Da sie weiterhin mit HoFaLab verbunden ist, hoffen wir, dass sie es schafft, dort eine Residenz für Künstler zu eröffnen, und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Parallel dazu haben sich Piet und Henner, von Beginn an aktive Mitglieder von HoFaLab, nun offiziell dem Team angeschlossen. Sie sind jetzt zusammen mit Andre, Thierry und Roman Teil der Köpfe. Wir freuen uns sehr, sie an Bord zu haben, denn ihre Fähigkeiten, Motivation und Kreativität werden uns mit Sicherheit stärken!

Auf der Projektseite war Piet mit OpenLab beschäftigt, um Open-Source Gesichtsschutzschilde herzustellen, die kostenlos verteilt wurden, wo immer dies erforderlich war. Er arbeitete auch an der Entwicklung einer Maschine zur Herstellung von Gesichtsmasken.

Roman seinerseits hat ein neues spannendes Projekt gestartet. Polymehr ist eine Kooperation zwischen den lokalen Organisationen HoFaLab, Precious Plastic Hamburg und Leben mit Behinderungen Hamburg Elternverein e.V.

Für diejenigen, die es nicht wissen, ist Precious Plastic ein Open-Hardware Kunststoffrecyclingprojekt und eine Art Open-Source Digital-Commons-Projekt. Es basiert auf einer Reihe von Maschinen und Werkzeugen, die recycelten Kunststoff mahlen, schmelzen und injizieren, wodurch im kleinen Maßstab neue Produkte aus recyceltem Kunststoff hergestellt werden können. Die ursprüngliche Idee begann 2013 in Holland und hat Menschen auf der ganzen Welt erfolgreich inspiriert. Nach der Open-Source Philosophie wurden weltweit viele ähnliche Standorte mit derselben ursprünglichen Mission eröffnet, darunter Precious Plastic Hamburg.

Roman hatte dann die Idee, das Konzept mit Leben mit Behinderung Hamburg Elternverein e.V. zu verknüpfen. Ziel ist es zu zeigen, wie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen nach Lösungen für das Plastikproblem suchen.

Darüber hinaus haben wir auch den Verein HoFaLab e.V. mit elf Gründungsmitgliedern offiziell gegründet. Dies bietet Raum für Anerkennung, was es uns ermöglicht, viel mehr zu erreichen. Die Satzung findet man hier. Auf diese Weise werden wir stärker und unabhängiger. In diesem Sinne suchen wir derzeit neue Räumlichkeiten in Wilhelmsburg. Dieser größere Standort würde es uns ermöglichen, unsere eigene Werkstatt mit mehr Maschinen sowie einen separaten Raum für Workshops zu haben.

Schließlich haben wir uns auch an der Gründung des Vereins Fab City Hamburg e.V. im Oktober 2020 beteiligt. HoFaLab ist Gründungsmitglied dieses Dachverbands, zusammen mit vielen Partnern: lokalen Institutionen, Makerspaces und anderen Initiativen, die an Kreislaufwirtschaft interessiert sind. Hamburg will im Rahmen des Fab City-Netzwerks den urbanen Übergang zu lokal produktiven und global vernetzten Städten ermöglichen. Fab City Hamburg wird von der Behörde für Wirtschaft und Innovation Hamburg unterstützt.

Wir freuen uns jetzt auf alles, was in 2021 passieren wird!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.